Anfrage starten
Anfrage Formulare zur Kalkulation maßgeschneiderter Angebote.
0 29 04 - 97 66 80
Ihre unabhängige Beratung in allen Fragen zu Factoring & Finanzierung.
Kontakt
Mailen Sie uns Ihre Beratungsthemen gerne vorab - Wir melden uns.

Einkaufsfinanzierung - Pro und Contra

Wir gehen der Frage nach, ob die Nutzung einer Einkaufsfinanzierung oder Finetrading aus betriebswirtschaftlicher Sicht sinnvoll ist.

Finetrading und Einkaufsfinanzierung:

Beide Finanzierungsangebote stellen keine Finanzierung im klassischen Sinn dar. Da die Anbieter de facto als "Zwischenhändler" auftreten, benötigen diese formal keine Banklizenz.

Der Einkaufsfinanzierer oder Finetrader handelt Waren, Material oder Dienstleistungen Dritter beim von Ihnen vorgegebenen Lieferanten (Zulieferer) an Sie durch. Das Handelsgeschäft wird vom "Finanzierer" durch eine Warenkreditversicherung gegen Ihr Unternehmen abgesichert (meist zu 90%). Das Restrisiko verbleibt beim Einkaufsfinanzierer oder Finetrader.

Im Gegensatz zur Bankfinanzierung werden in aller Regel keine harten dinglichen Sicherheiten gestellt. Dies spiegelt sich leider bei zahlreichen Anbietern / Finetrader in den Kosten wieder. Diese sind bei allen relevanten Anbietern nach der Bonität Ihres Unternehmens und dem verhandelten Zahlungsziel gegenüber dem Einkaufsfinanzierer oder Finetrader gestaffelt.

Kostenrechnung:

Derzeit präferieren zahlreiche Einkaufsfinanzierer das Modell mit einem zunächst kalkulierten Zahlungsziel von 120 Tagen. Die nominellen Kosten für diesen Zeitraum bewegen sich je nach Anbieter und Bonität des Unternehmens zwischen 1,30 - 9,95 % (umgerechnet auf Jahressicht von 3,90 - 29,85 %!).

Zusätzlich erheben zahlreiche Anbieter Start- und/oder Prüfgebühren i.H.v. 0,50 - 2,50 % der Finanzierungslinie.

Zusätzlich vereinbaren einige Einkaufsfinanzierer, dass Skontoerträge vom Finanzierer vereinnahmt werden.

Klassisches Finetrading kann somit im ersten Jahr (inkl. Prüfgebühren und sonstiger Nebenkosten) über 30 % auf Jahressicht effektiv kosten, im Folgejahr bis zu 16 %, aus betriebswirtschaftlicher Sicht für den Unternehmer nicht akzeptabel.

Wir haben eine Einkaufsfinanzierung für KMU mit transparenten und günstigen Konditionen verhandelt. Die - insbesondere für den Vermittler / Makler interessanten - provisionsberechtigten Kostenpunkte fallen nicht an.

  • 1,30 - 3,50 % Finanzierungskosten für 120 Tage Laufzeit
  • Keine Antragsgebühr, Keine Prüfgebühr
  • Keine Prolongationsgebühr, Keine Limit-Erhöhungsgebühr
  • Skontoertrag verbleibt beim Unternehmer

Wir verzichten bei der Auswahl preiswerter Einkaufsfinanzierer in Ihrem Interesse bewusst auf lukrative "Provisionsposten". Für Rückversicherungslimite < 100 T€ erhebt der günstigste Finetrader jedoch eine Einrichtungsgebühr.

Den Ablauf und Annahmekriterien können Sie unter Einkaufsfinanzierung einsehen.

Fazit:

Die Einkaufsfinanzierung oder Finetrading kann für den Unternehmer einen betriebswirtschaftlich sehr interessanten Finanzierungsbaustein darstellen, sofern Sie mit einem preiswerten Finetrader zusammenarbeiten.

Der Vorteil für den Unternehmer im Vergleich zum Bankkredit liegt darin, dass in aller Regel keine dinglichen Sicherheiten benötigt werden. Der Einkaufsfinanzierer oder Finetrader muss ein Rückversicherungslimit auf Ihr Unternehmen in Höhe des gewünschten Finanzierungsbedarfs zeichnen können. Weist das Unternehmen darüber hinaus geordnete betriebswirtschaftliche Verhältnisse aus (keine dauerhaften Verluste, Negativ- oder Überschuldungsmerkmale), sollte einer Vorfinanzierung Ihres Einkaufs nichts im Wege stehen.

Empfehlenswerte Alternativen:

  1. Sofern Ihre Hausbank eine Kontokorrentlinie zu für Sie akzeptablen Bedingungen anbietet, empfehlen wir zunächst diese zu prüfen. Die Zinskosten einer Kontokorrentlinie können hier niedriger ausfallen, ohne Berücksichtigung einer möglichen Sicherheiten Stellung.
  2. Sollten Sie noch kein Factoring nutzen, prüfen Sie bitte, welcher Liquiditätszufluss über den offenen Debitorenbestand generiert werden kann. Erfahrungsgemäß liegen die Factoring Kosten bei größeren Unternehmen ab ca. 10 - 15 Mio. € Jahresumsatz etwas günstiger. Zusätzlich sind Sie beim echten Factoring gegen mögliche Forderungsausfälle Ihrer (versicherbaren) Debitoren geschützt.
  3. Größere Unternehmen (ab ca. 25 - 50 Mio. € Jahresumsatz) sollten sich über die Vorteile einer strukturierten Finanzierung (Asset Based Lending / Asset Backed Securities) informieren.

Gerne beraten wir Sie, welche Finanzierungsbausteine für Sie preiswert und darstellbar sind.

Downloads