Anfrage starten
Online-Anfrage zur Ausarbeitung maßgeschneiderter Angebote.
0 29 04 - 97 66 80
Ihre persönliche Beratung in allen Fragen zur Forderungsfinanzierung.
Kontakt
Fordern Sie Ihre Präsentation mit allen relevanten Informationen an.

Full Service Factoring

Beim Full Service Verfahren ist die administrative Entlastung für den Unternehmer am größten, da der Factor zusätzlich das Debitorenmanagement übernimmt.

Definition & Erklärung:

Full Service Factoring nutzen die meisten Unternehmen, da diese Variante den Ausfallschutz, sowie das Inkasso- und Mahnwesen überfälliger Forderungen beinhaltet. Dieses Standard-Verfahren zeichnet sich durch eine mittlere Konditionen- und Gebührenstruktur aus und entlastet die firmeneigene Buchhaltung nachhaltig.

Da die Factoringgesellschaft das Mahnwesen übernimmt, muss der Rechnungsankauf im offenen Verfahren erfolgen. Dem Debitor wird die Factoring Nutzung mit einem Vermerk auf der Rechnung angezeigt. Auf Grund der umfangreicheren Dienstleistung des Factors, liegen die Kosten höher, als z.B. beim Inhouse Factoring.

Varianten im Offenen Full Service Verfahren:

  • Sie können alle Forderungen (Gesamtumsatz) oder nur die von ausgesuchten Debitoren (Ausschnittsfactoring) verkaufen.
  • Sie lassen nur inländische oder nur Exportforderungen ankaufen.
  • Sie nutzen den Rechnungsverkauf nur für Gewerbe- oder Privatkunden (keine Web-Shops!)

Factoringgebühr, Kosten und Vorteile:

  • sehr preiswerte Variante, die Berechnung der Factoringgebühr hängt von mehreren Parametern ab
  • Forderungsausfallversicherung inklusive
  • spürbare Entlastung im Forderungsmanagement
  • sofortige Liquidität, da sehr unkompliziertes Antragsverfahren
  • auch für kleinere Unternehmen (ab 250 T€ Umsatz p.a.) nutzbar
  • bis zu 100 % Sofortauszahlung möglich

Im Vergleich zum Inhouse- oder Stillen Factoring, benötigen Unternehmer für die Nutzung eines Full-Service-Verfahrens keine professionelle Buchhaltung.

Ablauf im Full Service Verfahren - Schaubild:

Ablaufdiagramm-Full-Service-Factoring

Mit den meisten Anbietern können Sondervereinbarungen derart getroffen werden, dass z.B. die Bearbeitung überfälliger Forderungen bis zur 2. Mahnstufe von Ihrer Buchhaltung erfolgt. Diese Regelung ist bei sensiblen Kundenverbindungen sicherlich von Vorteil. Der Unternehmer kennt den Kunden und weiß am besten, welche Ansprache bei Zahlungsrückständen angemessen ist.

Downloads